Montag , 25 September 2017
Home » Strompreiserhöhung » Preiserhöhung Strom zum Jahreswechsel 2012 / 2013
Strompreiserhöhung: Strom wird immer teurer

Preiserhöhung Strom zum Jahreswechsel 2012 / 2013

In letzter Zeit hatte es sich bereits angedeutet, Experten haben es als sicher angesehen: Strom wird zum Jahreswechsel 2012/2013 deutlich teuer. Im Schnitt liegt die Preiserhöhung für Strom bei satten 11,7 Prozent. Bei einigen Stromanbietern sind es bis zu 20 Prozent Preiserhöhung.

Bereits bis Mitte November haben über 400 Stromanbieter höhere Strompreise angekündigt. Am Ende sollen es über 500 werden. Zum Vergleich: In Deutschland gibt es etwa 1000 Stromanbieter, somit erhöhen mehr als die Hälfte der Anbieter ihre Strompreise. Betroffen von den Preiserhöhungen sind mehr als die Hälfte aller Haushalte in Deutschland.
Da Preiserhöhungen einige Wochen im voraus angekündigt werden müssen, informieren die Stromanbieter ihre Anbieter noch im November wenn sie Anfang des Jahres die Strompreise erhöhen wollen. Aber auch im Februar 2013 werden noch einige Stromanbieter ihre Preise erhöhen. Einige Nachzügler werden sogar noch für März und April 2013 erwartet.

Was nach Strompreiserhöhung machen?

Wichtig bei der Mitteilung einer Strompreiserhöhung für Kunden ist, dass in dem Fall ein Sonderkündigungsrecht für einen kurzen Zeitraum besteht. Meist ist dieser Zeitraum etwa 2-4 Wochen lang, näheres findet sich teilweise im Schreiben zur Preiserhöhung oder in den AGBs. Daher sollten sie umgehend aktiv werden und einen Stromanbietervergleich durchführen. Damit werden in wenigen Sekunden praktisch alle Stromanbieter mit den verschiedensten Tarifen automatisch verglichen. Für einen ersten Vergleich ist lediglich die Postleitzahl und der jährliche Stromverbrauch nötig. Anschließend sollten die gewünschten Optionen (z.B. die Zahlungsweise, wir empfehlen immer monatsweise) noch im Vergleichsrechner ausgewählt werden, schon ist man auf dem Weg zu einem günstigen Stromanbieter einen Schritt weiter.

Warum die Strompreiserhöhung?

Eine genaue und eindeutige Angabe von Gründen für die Strompreiserhöhungen gibt es nicht. Einige Stromanbieter wie EON, RWE und EWE geben die steigenden EEG-Subventionen für den Umstieg auf erneuerbare Energien als Grund für die starken Preissteigerungen an. Ein weiterer Grund können gestiegene Netzgebühren sein, die Stromanbieter an die Stromnetzbetreiber zahlen müssen.
Um die aktuellen Renditen zu sichern und profitabel zu arbeiten, müssen die Stromanbieter daher die Preise erhöhen.
Laut Ökostromanbieter ‚Naturstrom‘ ist allerdings nicht der Ausbau der erneuerbaren Energie der Hauptverursacher für den großen Anstieg der EEG-Umlage. Vielmehr sieht man dort als Ursache die vielen Sonderregelungen für die Industrie sowie Netzbetreiber. Da die Industrie massiv entlastet wird (Befreiung von der EEG-Umlage sowie geringere Netzentgelte) müssen diese vorhandenen Kosten auf Privathaushalte und kleine Betriebe aufgeteilt werden.
Ebenfalls kritisch zu sehen ist, dass der Staat an der steigenden EEG-Umlage kräftig mitverdient. So soll der Staat durch die Mehrwertsteuer auf die EEG-Umlage im Jahr 2013 Einnahmen von 1,4 Milliarden Euro haben.

Wer erhöht die Strompreise?

Eine kleine Auswahl an Stromanbietern, die ihre Strompreise ganz oder für bestimmte Tarife erhöhen:

  • E.on
  • RWE
  • Vattenfall
  • EnBW
  • EWE
  • Mainova
  • Eprimo
  • usw. usf. …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.