Sonntag , 16 Dezember 2018
Home » Spezial » Was beachten beim Stromanbieterwechsel?

Was beachten beim Stromanbieterwechsel?

Worauf sollte man als Verbraucher bei einem Wechsel zu einem (hoffentlich) günstigeren Stromanbieter beachten? Wie läuft ein Stromanbieterwechsel überhaupt ab? Kann es bei einem Wechsel zu einem Stromausfall kommen? Wichtige Fragen die sich vor einem Wechsel des Stromanbieter stellen.

Wo findet man günstige Stromanbieter?

Bei über 900 Stromanbietern in Deutschland mit tausenden verschiedenen Tarifen ist ein eigenhändiger Überblick praktisch unmöglich. Um einen einfachen und schnellen Überblick zu erhalten bieten sich Strom Preisvergleiche über unabhängige Portale an. Die großen Portale (verivox, wechseln.de, etc.) wurden durch Stiftung Warentest getestet und für gut befunden. Die Vergleiche auf dieser Seite werden übrigens durch wechseln.de bereitgestellt und sind links oben zu finden. Sie müssen lediglich ihre Postleitzahl und ihren jährlichen Stromverbrauch für einen ersten schnellen Überblick eingeben.

Worauf sollte man bei einem Stromanbieterwechsel achten?

  • Geben sie ihren Jahresverbrauch (in kWh) möglichst genau ein. Nur dann kann ein passendes Vergleichsergebnis geliefert werden.
  • Achten sie auf die Zahlweise. Eine jährliche Zahlweise (Vorauskasse) spart zwar oft am meisten Geld, allerdings ist das gezahlte Geld bei einer Pleite / Insolvenz des Stromanbieter weg. Daher empfehlen wir eine kürzere Zahlweise wie z.B. monatlich oder quartalsweise.
  • Wenn sie auf Ökostrom umsteigen möchten können sie in praktisch jeden Strom-Vergleichsrechner eine Option „Nur Ökostrom Tarife“ aktivieren, damit nur Ökostrom Tarife angezeigt werden.
  • Es muss nicht immer der vermeintlich günstigste Tarif auf Platz 1 sein. Vergleichen sie auch die weiteren Informationen zum Anbieter und Tarif. Es kann z.B. sein, dass durch einen besonders hohen Bonus für das erste Jahr der Strom in den weiteren Jahren deutlich teurer wird. Ein Bonus ist zwar nett, sollte aber nicht die Hauptentscheidung für den Wechsel sein.

Kündigung des Stromanbieter

Sollte der alte Stromanbieter bei einem Wechsel selbst gekündigt werden? Normalerweise nein.
Bei einem Wechsel setzt sich der neue Stromanbieter mit dem bisherigen Anbieter in Verbindung und übernimmt die Kündigung zum nächstmöglichen Zeitpunkt. Hat man bisher noch nicht gewechselt oder bei der Anmeldung beim örtlichen Versorger nicht darauf geachtet ist man meist im Grundversorgungstarif des örtlichen Versorgers. Dieser ist monatlich kündbar.
Wann sollte man die Kündigung selbst durchführen?
Hat man ein Sonderkündigungsrecht durch eine Preiserhöhung ist der Zeitraum meist recht knapp bemessen. Um den Zeitraum nicht zu verpassen sollte in dem Fall zur Sicherheit auch selbst gekündigt werden.
Ebenfalls selbst kündigen sollten sie, wenn der Kündigungszeitraum des bestehenden Vertrags nur noch kurz ist und die automatische Verlängerung z.B. für ein ganzes Jahr bevorsteht.

Droht bei einem Stromanbieterwechsel eine Versorgungslücke?

Nein, die Versorgung bei einem Wechsel ist gesetzlich geregelt. Strom wird durchgehend geliefert, der Verbraucher merkt von dem Wechsel überhaupt nichts.
Da ein Anbieterwechsel meist etwa 4-10 Wochen dauert, der Stromvertrag aber schon in der Zwischenzeit enden kann, übernimmt in dieser Zeit der örtliche Grundversorger die Versorgung automatisch. Der Tarif ist zwar etwas teurer als der neue Tarif, meist spart man aber so viel durch den Wechsel, dass es sich trotzdem rechnet.

Vergleichen sie daher jetzt einfach mal ihren Stromanbieter mit vielen anderen. Schnell und völlig kostenlos im Vergleichsrechner auf dieser Seite.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.